Schreibsperre

Das Schreckgespenst

Früher oder später trifft es jeden professionell schreibenden Menschen: das Schreckgespenst namens Schreibsperre. Plötzlich geht nichts mehr. Aus dem ehemals verheißungsvollen frischen, weißen Blatt oder dem leeren Bildschirm wird plötzlich das Folter-Instrument, das das Autoren-Herz ins Mark trifft.

Immer lauter stellen die Stimmen im Kopf die eigenen Fähigkeiten in Frage. Und überhaupt, "wen interessiert denn überhaupt, was ich schreibe?" Genau das ist der Punkt: Interesse. Die Schreibsperre legt es Ihnen ans Herz, über ein Thema zu schreiben, dass Sie selbst wirklich interessiert, dass Ihnen selbst zutiefst im Herzen liegt. Ein Thema, von dem Sie selbst wirklich gepackt und/oder betroffen sind. Denn Ihre Leser oder Zuschauer können Sie nur berühren und begeistern, wenn Sie selbst berührt und begeistert sind.

Nur wer selbst berührt ist, kann Andere mit seiner Geschichte berühren

Ihre Schreibsperre zwingt Sie dazu, auf den Grund Ihrer Blockade zu tauchen und mit dem Thema, das Sie wahrhaftig in tiefstem Herzen berührt, wieder aufzutauchen. Durch den Weg des Ab- und Auftauchens erhalten Sie einzigartige Einblicke in das Wesen Ihres Themas. Sie erhalten Klarheit über Ihren eigenen, persönlichen Bezug, spüren am eigenen Leibe die Notwendigkeit über Ihre Konflikt-Lösung zu einem realistischen Statement zu kommen. Nur über dieses tiefgründig eigene Berührt-Sein sind Sie in der Lage, bei Ihren Lesern und Zuschauern die tiefe Nähe zu erzeugen, die für die Identifikation mit Ihrer Heldin, die Ihr Thema transportiert, unabdingbar ist.

In aller Regel entsteht die Schreibsperre durch einen eigenen, inneren Konflikt, der regelrecht danach schreit, gelöst zu werden. Dann gilt es, an sich selbst zu arbeiten, den eigenen, inneren Konflikt beim Namen zu nennen und eine individuell zu Ihnen passende, gangbare Lösung zu finden. Ob Sie sich der Lösung Ihres persönlichen Konflikts durch das Schreiben annähern, oder ob Sie erst Ihre persönliche Konflikt-Lösung finden und diese dann in eine packende Geschichte einfließen lassen, ist eine reine Typ-Frage, die Sie sich selbst beantworten.

Schreibsperre als Chance

Entscheidend ist, dass Sie Ihre Schreibsperre als große Chance verstehen, durch die Ihr Schreiben einen neuen Kick, eine neue Richtung erfährt. Am eigenen Körper spüren Sie die Relevanz Ihres Themas. Als Autoren-Beraterin helfe ich Ihnen dabei, diese Chance zu erkennen und zu nutzen. Bei der Analyse und individuellen Lösungs-Findung des eigentlichen Konflikts und bei der Umsetzung in eine neue, packende Geschichte. In der Regel erweist sich das als intensiver EnergieSchub für Ihr Schreiben und auch für Ihr persönliches Sein.